7 Tipps zur modernen Badgestaltung mit Holzdekorfliesen

Back to News-Blog

Die Bodenfliese „Oak” zaubert mit der Anmutung von Eiche wohnliche Natürlichkeit im angesagten „skandinavischen Stil“ ins Bad (verschiedene Formate, z.B. 30 x 90 cm). © Agrob Buchtal

1. Holzoptikfliesen passen zu Bädern unterschiedlichster Stilrichtungen
In den aktuellen Fliesenkollektionen reicht das Spektrum der Holzinterpretationen von der rustikalen Landhausdiele in heller, gekalkter Optik über die Anmutung klassischen Eichenparketts bis hin zu eleganten Nussbaumoptiken oder sehr dunklen Tropenholz-Interpretationen.
Damit stehen Holzoptik-Fliesen für jeden Wohnstil bereit: Fliesen in heller Landhausdielenoptik bringen skandinavische Gemütlichkeit ins Bad, während schlanke Holzfliesen im Riegelformat sich im klassischen Fischgrätmuster verlegen lassen – und perfekt als Bodengestaltung in elegant-opulenten Bädern sind.
Wie bei allen anderen Fliesen gilt bezüglich der Auswahl des Farbtons: Je großzügiger der Grundriss, desto dunkler kann der Holzton der Bodenfliese ausfallen. Umgekehrt sollten in kleineren Bädern helle Holzdekore gewählt werden – zu denen als Wandfliesen alle Serien in neutralem weiss, cremeweiss oder beige besonders gut harmonieren.

2. Die neue Generation von Holzoptik-Fliesen sieht mit dreidimensionalen Maserungen täuschend “echt” aus – und fühlt sich auch so an
Wenn Endkunden Wert darauf legen, dass das Holzdekor ihrer neuen Fliese möglichst echt aussieht, finden sich in den neuen Wand- und Bodenfliesenkollektionen deutscher Markenhersteller zahlreiche Serien mit haptisch spürbarer, authentischer Oberflächenmaserung. Plakativ bewerben lässt sich diese Eigenschaft unter dem Stichwort „das neue Barfußgefühl“ – denn auch wer barfuß über diese Holzinterpretationen geht, gewinnt den Eindruck, es handele sich um einen Echtholzboden.

Extravagante Wandgestaltung mit Holzoptikfliesen: Riegelformate im Fischgrät-Look (Dekorfliese „Mando“ aus der Serie „Cabana“). © Deutsche Fliese / Agrob Buchtal

3. Der neue Liebling an der Wand: Holzfliesen im Riegelformat
Ob klassische Schiffsbodenverlegung, regelmäßig oder unregelmäßig versetzter Verband oder klassische Parkettmuster: Holzdekore in schlanken Riegelformaten lassen sich in verschiedensten Anordnungen und Mustern verlegen, die früher echtem Parkett bzw. Dielen vorbehalten waren. Wer dieses Potenzial bei der Gestaltung von Flächen im Bad nutzt, erzielt eindrucksvolle Effekte und eine lebendige Raumatmosphäre. Dabei spielt es übrigens keine Rolle, ob der Kunde sich ein Holzdekor als Wand- oder als Bodenfliese wünscht, denn auch an der Wand erzielen Holzdekore verblüffende Effekte. So taugen im Fischgrätmuster verlegte Riegeldekore allemal als optischer Hingucker an der Wand.
Übrigens nicht nur im Bad. Sondern auch in der Küche, dem Flur oder der Wohnzimmerwand.

Ein zeitlos schönes Badambiente: Bodenfliesen in Holzoptik, kombiniert mit cremeweissen Wandfliesen.
Die hellen Wandflächen weiten das Badezimmer optisch. Ein im Fischgrätmuster verlegtes Riegeldekor akzentuiert die Wandnische über dem Waschplatz.
(Bodenfliese „Driftwood“ und Riegeldekor „Cabana“ – Serie „Mando“) © Agrob Buchtal

4. Bodenfliesen in Holzoptik sind ein ideales Belagsmaterial auf der Fußbodenheizung
Im Gegensatz zu echtem Holz sind keramische Holzinterpretationen wie alle anderen Feinsteinzeug-Fliesen besonders gute Wärmeleiter auf der Fußbodenheizung. Insofern entscheiden sich Bauherren, die Wert auf eine hohe Energieeffizienz ihres Heizungssystems legen, immer öfter für “Holzfliesen” als Belag auf der Fußbodenheizung.

Wer eine authentische Holzanmutung erzielen möchte, sollte die Fugen von Holzdekoren Ton-in-Ton gestalten oder einige Nuancen dunkler als den Farbton der Fliese halten (Schnittdekor „Verso” aus der Serie „Sky”; 10 x 90 cm, Eichendekor in verschiedenen Farbstellungen).
© Agrob Buchtal

5. Erklären Sie Ihren Kunden, dass auch die Fugengestaltung darüber entscheidet, wie „echt“ eine Holzoptikfliese wirkt
Verlegeprofis wissen: Die Gestaltung der Fugen und Verlegemuster hat einen enormen Einfluss auf die Wirkung einer verlegten Fliese im Raum. Bei Holzdekor-Fliesen gilt dies besonders: Die Fugenbreite sollte möglichst schmal gehalten sein. Farblich liegt man richtig mit einer Ton-in-Ton auf das Holzdekor abgestimmten Fugenfarbe – oder einer Fuge, die eine oder mehrere Nuancen dunkler ist als die Fliese. Denn bei echten Holzböden ergibt sich das Muster beziehungsweise die optische Fuge durch einen “Spalt” – der immer dunkler ist als der Parkettstab oder die Diele.

6. Fliesen in Holzoptik sind langlebig, pflegefreundlich & feuchtigkeitsbeständig
Im Bad bieten Fliesen im Holzlook die bewährten Vorzüge keramischer Oberflächen: Keramik ist feuchtigkeitsunempfindlich, formstabil und auf Dauer pflegeleicht. Egal ob Haarspray, Körperöl oder die zerbrochene Nagellackflasche. Oder noch schlimmer: Regelmäßige Überschwemmungen bei wilden Badewannenpartys des Nachwuchses: Die Fliese ist und bleibt ein Material, das den harten Alltag im Bad unbeschadet übersteht und auch nach Jahren noch so schön aussieht wie beim Einbau.
Last but not least benötigen keramische Holzdekore weder Schutzanstriche, Auffrischungsrenovierungen oder aufwändige Pflegeprozeduren – und bieten damit einen ausgeprochen hohen Nutzungskomfort.

Mit Schnittdekoren und Mosaiken in naturnaher Holzanmutung (z.B. der Serie „Lodge Wall“) lassen sich auch Wandflächen akzentuieren und Funktionsbereiche optisch betonen. © V&B Fliesen

7. Holzfliesen in rutschhemmender Ausführung sorgen für Trittsicherheit im Bad
Das Thema Stand- und Trittsicherheit im Bad ist ein wichtiges Beratungsthema – mit dem Sie sich als Fachhändler oder Fliesenleger beim Endkunden profilieren können.
Egal ob Trittsicherheit in der bodenebenen Dusche oder generelle Standsicherheit im Bad: Um die nötige Trittsicherheit zu gewährleisten, sollte bei der Auswahl von Bodenfliesen auf die richtige Rutschhemmungsklasse geachtet werden. Außerdem punktet Keramik bei diesem Aspekt gegenüber dem „Echtholz“ – das in nassem Zustand gefährlich rutschig werden kann.

Back to News-Blog